Wassernebel
 

Wassernebeltechnologie auf ein Optimum präzisiert

In Fahrgastbereichen werden vorzugsweise Wassernebel-Brandbekämpfungsanlagen eingesetzt. Diese Brandbekämpfungsanlagen verwenden Wasser als Löschmittel, das aus Düsen in feinsten Tropfen versprüht wird. Derartige Anlagen haben die Eigenschaft, dass mit einer kleinen Wassermenge eine große Energiemenge gebunden werden kann. Als zusätzlicher Nebeneffekt werden durch die Feinsttropfen die entstehenden Rauchgase ausgewaschen, womit die Sichtweite in den angrenzenden Bereichen stark erhöht wird.

WAGNER bietet hier eine einzigartige Technologie, mit der feinste Wassernebeltropfen bereits bei niedrigem hydraulischem Druck erzeugt werden können. Herkömmliche Wassernebelsysteme arbeiten mit einem Betriebsdruck von mehr als 100 bar an der Düse, um dort Wasser in kleinste Tropfen zu zerstäuben. Die WAGNER Brandbekämpfungsanlage erreicht den gleichen Effekt bereits auf einer Druckstufe von maximal 8 bis 10 bar, da dem Löschmittel vor der Düse ein kleiner Volumenanteil an Gas zugeführt wird. Durch die Zerstäubung des Wassers in zwei Phasen an der Düse entstehen feinste Wassertropfen. Einzigartig an dieser Systemtechnologie ist, dass für die Schienenfahrzeuge angepasste Tanks für die Wasserversorgung gefertigt werden können, die möglichst platzsparend existierende Leerräume optimal ausnutzen. Somit ist man nicht auf herkömmliche Stahl-Drucktanks oder Hochdruck-Rohrleitungen angewiesen. Bei Schienenfahrzeugen mit ausreichender Druckluftversorgung kann sogar das bestehende Druckluftsystem zur Erzeugung von Wassernebel verwendet werden. Das WAGNER-Wassernebelsystem lässt sich auch mit dem bestehenden Wasserreservoir der Toiletten kombinieren, was Platz und Gewicht einspart.