Gaslöschtechnik
 

Automatische Löschanlagen für den Schienenverkehr

Immer mehr Betreiber fordern zum Schutz von Passagieren und Investitionen die Installation von automatischen Lösch- und Brandbekämpfungsanlagen. Ziel ist hier zu vermeiden, dass sich ein Brand im Zug weiter ausbreitet. Diese Anlagen erfahren zunehmende Bedeutung in Fern- und Nahverkehrszügen sowie auch in U-Bahnen.

Autonome Löschsysteme sind Anlagen, die nicht über eine Brandmeldezentrale aktiviert werden, d.h. bei Ihnen handelt es sich um eine Kombination aus einem Löschsystem mit einer autonomen Detektionseinrichtung, die im Brandfall das Löschsystem aktiviert. In der Regel werden thermische Detektoren eingesetzt, die bei einer definierten Temperatur selbst ein Löschsystem aktivieren. Dabei werden solche Systeme mit Rückmeldekontakten versehen, die dann dazu verwendet werden können, eine Auslösung eines solchen Systems an eine Zentrale oder an den Zugbus weiterzuleiten.

Der Vorteil: Autonome Systeme benötigen keine zusätzliche Detektion und keine Stromversorgung und sind besonders gut für kleine Technikbereiche geeignet.

Abgeschottete Bereiche wie Steuer- und Schaltschränke sowie elektrische Einrichtungen im Unterflurbereich und Lokomotiven werden mit auf das Risiko zugeschnittenen Gaslöschanlagen geschützt. Dabei werden natürliche Löschgase wie z.B. Stickstoff eingesetzt. In Kombination mit einer frühestmöglichen Branddetektion ermöglicht der Einsatz der Gaslöschtechnik eine schnelle, zuverlässige und rückstandsfreie Löschung eines Entstehungsbrandes. Gefährdungen der elektrischen Anlagen durch das Löschmittel werden vermieden. Als modulare Systeme werden die Gaslöschanlagen auf die Größe der zu schützenden Bereiche ausgelegt.